Was man so unter Journalismus versteht…

Am 7.7.16 lässt „Die Welt“ verlauten: „Weit mehr als die Hälfte der Abschiebungen in Deutschland scheitert, kritisiert ein Polizist in einem anonymen Brief, der der „Bild“-Zeitung vorliegt…“ 

Ein schöner Aufmacher, der immerhin zwei Indizien für Qualitätsjournalismus in einem Satz enthält: 1. „in einem anonymen Brief“ und 2. „der der „Bild“-Zeitung vorliegt“. Eine gesicherte Quellenlage ist doch immer wieder das A und O für seriöse Berichterstattung…

Veröffentlicht unter Was vom Tage übrig bleibt | Hinterlasse einen Kommentar

Brexit (II)

Ein schönes Beispiel für Konsequenz…

Titelseite Daily Express / Island - England / Euro

Titelseite Daily Express / Island – England / Euro

Bild: www. spiegel.de

Veröffentlicht unter Was vom Tage übrig bleibt | Hinterlasse einen Kommentar

Brexit (I)

Bei allem Unverständnis auch eine Erinnerung an eine schöne Kneipentradition der 80er:
image

Bild: www.1stdibs.com

Veröffentlicht unter Was vom Tage übrig bleibt | Hinterlasse einen Kommentar

Phrasen, die die Welt nicht braucht:  Ausschärfen


Ausschärfen (schulbürokratisch bzw. beamtendeutsch); beliebte Phrase zur Bezeichnung der Auswertung von Leistungsbeurteilungen bei der Bewerberauswahl. Zunehmend auch als modisches Synonym für verbessern oder optimieren…

Nie gehört? Blödsinn?

Aus dem Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm:

Ausschärfen  (exscindere); wird weidmännisch für aufschneiden von einzelnem wildpret gesagt.

Ethymologisch wird also doch ein Schuh daraus…

Veröffentlicht unter Schule | Hinterlasse einen Kommentar